Logo nur Flamme KLEIN

17 -Praxis und Alltag in einem Imbiss & Food Truck
mit Tipps für Ihren Arbeitsablauf

 

Photo-by-R_K_B_by_Martina-Gade_www.pixelio.de

Photo-by-R_K_B_by_Martina-Gade_www.pixelio.de

 

Sie haben es geschafft und stehen in Ihrem eigenen Imbiss, in Ihrem eigenen Geschäft. Die Gäste werden den „Neuen“ kennenlernen und Sie werden sich, wenn es geschmeckt hat, schnell einen Kundenstamm aufbauen. Ihr Umsatz wird ansteigen und Ihre Selbstsicherheit wird zunehmen.

 

Wann ist was fertig?

Nun werden Sie mit kleinen Problemen kämpfen müsssen, an die Sie vorher gar nicht dachten. Sie wissen noch nicht, wann bei Ihnen der größte Andrang ist und was dann gewünscht wird. Ein Grillhähnchen ist nach zirka 45 Minuten fertig gegrillt, lassen Sie es zwei Stunden heiß schmoren, so wird es zäh. Eine Schweinehaxe dagegen braucht mindestens zwei Stunden, bis sie schön durch und knusprig ist, bei milden Temperaturen um die 160 Grad.

 

Und wieder zu viel eingekauft!

In der Warenmenge werden Sie sich anfangs oft verkalkulieren, was normal ist. Ihre verschiedenen Speisen werden nicht alle gleichzeitig zum gewünschten Zeitpunkt fertig sein, weil Sie noch mehr Erfahrung brauchen. Sie werden ins Schwitzen kommen, wenn um Punkt 13:00 Uhr ein Heer von Teenagern der nahen Berufsschule vor Ihrem Laden steht und jeder etwas anderes möchte. So einige müssen dann warten und werden dann vielleicht auch noch pampig…

 

Andere heiße Tücken…

Am Grill werden Sie sich in der Hektik gelegentlich die Finger verbrennen bis Sie Routine mit heißem Grillgut erworben haben. Sie werden, da Sie nicht selber gegrillt werden wollen, die Türe öffnen, dadurch im Zugwind stehen und eine triefende Nase bekommen. Und am Abend werden Sie vielleicht Ihre Gattin oder Freunde wieder einmal mit fünf ausgetrockneten Grillhähnchen beglücken, die Sie nicht an den Mann gebracht haben.

 

Photo-by-Gerd-Ackermann-www.imbisskult.de

Photo-by-Gerd-Ackermann-www.imbisskult.de

 

Und immer schön freundlich bleiben!

Auch werden Sie die Unfreundlichkeit und Überheblichkeit mancher Kunden zu spüren bekommen, die persönliche Probleme haben und dies auf Sie abwälzen wollen. Keine Angst, das geht jedem so, der sich in einer Dienstleistungsbranche befindet, ob Taxifahrer oder Verkäuferin und Sie werden sich zähneknirschend einreden, dass der Kunde eben König ist.

 

Kampf dem Alltagstrott!

Aber sie wird kommen, ganz sicher: Die Routine und Praxis, die alles einfacher macht. Dann haben Sie wieder Luft und Zeit, über Ihr Geschäft nachzudenken. Vielleicht ist Ihnen im Laufe der Zeit sogar ein bißchen langweilig geworden? Immer nur das Gleiche zu verkaufen? Dabei hatten Sie sich das Ganze viel abwechslungsreicher und aufregender vorgestellt.

 

Weiterbildung bringt auch Umsatz.

Bilden Sie sich weiter! Die Industrie- und Handelskammer, der Bundesverband der Imbissbetreiber und auch Großhändler bieten ein Vielzahl von Kursen an, mit deren Hilfe Sie sich spezialisieren und Ihr Programm-Angebot weiter ausbauen können.

 

Photo-by-R_K_by_Josef-Türk-Jun._pixelio.de

Photo-by-R_K_by_Josef-Türk-Jun._pixelio.de

 

Schmackhafte „Resteverwertung“

Es liegt an Ihnen, wie interessant Sie Ihren Tagesablaufgestalten. Bei einigen Beispielen habe ich mir erklären lassen, wie Imbissbetreiber in ruhigeren Momenten aus Hähnchen oder Schweinehaxen vom Vortag schmackhafte Sülzen herstellen und preiswert ab Nachmittag in appetitlichen Portionsschalen anbieten.

 

Garnieren und Dekorieren

Ein Anderer garniert liebevoll seine Kartoffelsalat mit Gurken- und Paprikastückchen und topffrischen Kräutern und füllt ihn in Portionspackungen um. Ein griechischer Landsmann wird fast stündlich von seiner alten Mutter mit einer deftigen frischen Mousaka beliefert und wenn die Leute sie kommen sehen, stehen sie schon Schlange.
Letzteres machen Sie jedoch nicht nach, da Sie Ihre Mahlzeiten nur an Ort und Stelle verarbeiten dürfen!

 

Vegetarier nicht vergessen!

Die meisten Imbisse bieten nun auch Gerichte für Vegetarier an, da die Nachfrage nach bio, regionalem und veganen enorm gewachsen ist. Vergessen Sie diese wichtige kaufkräftige Zielgruppe nicht, denn sie wächst stetig und schaut nicht penibel auf den Preis, – Hauptsache gesund ist das Motto.

Lassen Sie sich etwas einfallen, gerade die Fastfood-Produzenten haben für diese Kunden ein großes Angebot an Convinience-Produkten parat wie beispielsweise:

 

  • Frische verpackte Salate mit Dressing
  • Belegte Brötchen mit Frischkäse und Salat
  • Diverse Bratlinge aus Soja oder Tofu mit Beilagen
  • Reis- oder Nudelgerichte mit Gemüse und Tofu
  • Schupfnudeln mit Sauerkraut

 

Photo-by-R_K_B_by_Peter-Smola_www.pixelio.de

Photo-by-R_K_B_by_Peter-Smola_www.pixelio.de

 

Deftiges Frühstück voll im Trend!

Ein Betreiber in Berlin bietet nun auch ein deftiges Frühstück an: Spiegeleier, Bratwurst und Speck, dazu auf Wunsch Pommes oder Brötchen. Der Arbeitsaufwand ist nicht groß, der Bräter ist sowieso an und wärmt bereits die fertigen Würstel und den Speck.

Dieses Breakfast, in den USA gang und gäbe, entwickelt sich auch hier zum Renner!

 

Convenience Food

Betriebswirtschaftlich wenig sinnvoll wäre es, wenn Sie jetzt anfangen würden, in Ihrem Laden groß zu kochen. Erstens sollen Sie ja verkaufen und zweitens haben Sie dazu sehr wenig Platz. Dennoch können Sie Ihren Gästen kulinarische Abwechslung bieten und zwar mit „Convenience Food„.

„Bequeme Lebensmittel“ heißt dies übersetzt und sie werden angeboten als bearbeitete Rohstoffe bis hin zum fertigen Menü, das nur noch heiß gemacht werden muss. Bequemer geht’s wirklich nicht!

Diese vorgefertigten Lebensmittel werden täglich in Millionen Haushalten und erst recht in der Gastronomie eingesetzt, machen sie doch gerade dort erst eine wirtschaftliche und bezahlbare Küchenkalkulation überhaupt erst möglich.

Auch Sie kennen diese Produkte, sie reichen von Pommes, fertigem Kartoffelsalat, Ketchup, fertig geformten und gewürzten Hamburgern oder Hähnchenschenkeln, Pizzas bis hin zu Soßen und Eintöpfen.

 

Weitere Vorteile der Convenience Food sind für Sie:

 

  • Sie setzen nur die Ware ein, die Sie auch tatsächlich verkaufen.
  • Es gibt weniger Abfall
  • Die Materialkosten werden reduziert.
  • Denkbar einfache Zubereitung mit großer Zeitersparnis.
  • Lange Verfügbarkeit (tiefgekühlt oder als Konserve).
  • Geringerer Lagerplatzbedarf.
  • Gleichbleibende gute Qualität.
  • Übersichtliche Kalkulation.

 

Überzeugt?

Oder wollen Sie jetzt immer noch Ihre Pommes mit ganz frischen und preiswerten Kartoffeln frisch vom Acker aufwändig und kosten- und zeitintensiv waschen, schälen und zuschneiden?

Eben.

 

Photo-by-R_K_B_by_Th.-Reinhardt_www.pixelio.de

Photo-by-R_K_B_by_Th.-Reinhardt_www.pixelio.de

 

Kleine Kochplatte.

Mit einer kleinen Kochplatte, für die bei Ihnen mit Sicherheit noch Platz ist, können Sie fertiggegarte CF-Produkte verzehrfertig machen, d.h. einfach aufwärmen. Sie glauben gar nicht, wie groß das Angebot der Lebensmittelhersteller ist.

Warum bieten Sie nicht einmal, je nach Jahreszeit, ein pikantes Rindergulasch, eine deftige Kartoffelsuppe mit Würstchen oder eine serbische Bohnensuppe mit Beilagen an? Ihre Gäste werden Ihnen es danken.

Und wenn Sie selbst Ihre Kochkünste zur Schau stellen möchten,Ihnen jedoch Anregungen und Ideen fehlen dann informieren Sie sich einfach bei CHEFKOCH. Dort gibt es so viele Rezepte, dass auch Sie sicher das Passende finden werden, um Ihr CF-Produkte deftig abzuschmecken..

 

Liebevoll abschmecken!

Stop, von der Dose auf den Teller, no go! Jetzt können Sie zeigen, was in Ihnen als Koch steckt. Peppen Sie das Essen mit frischen Gewürzen auf, schmecken Sie es ab, versalzen Sie es nicht.

Geben Sie dem Essen eine besondere Note, die den Gast glauben lassen möchte, es komme aus einer Restaurantküche. Ihrer Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ganz sicher wird sich bei Ihrer Kundschaft sehr schnell herumsprechen, dass Sie eine abwechslungsreiche Karte haben und dass die Eintöpfe bei Ihnen wie bei „Muttern“ schmecken.

Und lecker muss es aussehen und Appetit machen, – so wie auf dem folgenden Foto:

 

Niemals eine lauwarme Currywurst,
ein absolutes „no go“!

Wenn Sie Currywurst mit Ihrer „hausgemachten Sauce“ anbieten, dann müssen Sie sich auch die Mühe machen, die Sauce heiß zu machen und nicht kalt auf die lauwarme Wurst zu kippen, wie ich es schon mehrere Male selbst erlebt habe

Dann ist nämlich das ganze Essen kalt und der Gast kommt garantiert nicht wieder. Aber ich denke, dass Ihnen dies klar war…

 

Photo-by-R_by_w.r.wagner_www.pixelio.de

Photo-by-R_by_w.r.wagner_www.pixelio.de

 

Besucher auf www.imbisskult.de laut google analytics:
Über 1,7 Mio. !

 

Hilfe & Beratung

Sollten Sie Schwierigkeiten bei Ihrer Imbiss-Gründung, Ärger mit Behörden oder sonstige Fragen zu Ihrem Projekt haben, bekommen Sie hier meine fachliche Hilfe.